EHL: Arminen-Herren mit 2:15 gegen Bloemendaal!

Hohe Niederlage nach katastrophalem Start!

Foto: World Sport Pics / Frank Uiljenbroek

Die Herren der SV Arminen Wien haben das zweite Spiel der Euro Hockey League mit 2:15 gegen Bloemendaal verloren.

Auch der Grunddurchgangssieger des letzten Jahres in der niederländischen Liga war eine Nummer zu groß für Österreichs Vertreter SV Arminen Wien. Vierzehn Punkte durch sieben Feldtore, die jeweils zwei Punkte zählen, sowie ein Nachschuss nach Strafecke für einen Punkt führten zu diesem Endstand.

Nach einem Katastrophenstart im ersten Viertel, in dem Bloemendaal nach Belieben traf, stand es bereits 0:8. Vor Allem der 5-fache Welthockeyspieler Jamie Dwyer, der deutsche Nationalteam-Star Florian Fuchs sowie Barcelona-Export Xavi Lleonart stachen bei den Holländern heraus. Arminen tat sich anfangs ungemein schwer, gegen das hohe Raumpressing von Bloemendaal lange in Ballbesitz zu bleiben. In der Folge wurde aber trotz wenigen Offensivaktionen besser verteidigt, bis zur Halbzeit traf Bloemendaal nur noch einen Strafecken-Nachschuss für einen Punkt.

Ein Doppelschlag vom niederländischen Europameister Thierry Brinkman machte das Ergebnis zweistellig, bevor Maximilian Hahnenkamp das einzige Tor an diesem Wochenende für Arminen erzielte und auf 2:13 stellte. Dem ersten Torschützen des Spiels, Yannik van der Drift, blieb es dann vorenthalten für den Endstand zu sorgen - 15:2 aus Sicht von Bloemendaal. 

Mit zwei Niederlagen endet damit das EHL-Abenteuer der Arminen. Der WAC kann mit mindestens einem sechsten Platz beim Heim-Europacup zu Pfingsten für eine erneuerte Qualifikation des österreichischen Staatsmeisters 2017/2018, der im Juni vergeben wird, für die Königsklasse des europäischen Hockeys sorgen.

Arminen - Bloemendaal 2:15 (0:9)

0:2 Yannik van der Drift (5.)
0:4 Florian Fuchs (8.)
0:6 Florian Fuchs (9. / 7m)
0:8 Jamie Dwyer (10. / 7m)
0:9 Emmanuel Stockbroekx (18. / KE)
0:11 Thierry Brinkman (36.)
0:13 Thierry Brinkman (41.)
2:13 Maximilian Hahnenkamp (45.)
2:15 Yannik van der Drift (56.)

KE: SVA (2/0) BLO (4/1)

Zurück