BL-Doppelrunde bei Damen und Herren

von Peter Monghy

Damen: WAC holt sich die Tabellenführung

SPIELTAG 3:

SCHLAGERSPIEL NAVAX AHTC - WAC

Die Damen des WAC starteten gut ins Spiel und fanden gegen den hoch pressenden NAVAX AHTC mit Fortlauf des Spieles immer wieder gute Auswege. Nach 10 gespielten Minuten ging der WAC durch ein kurioses Zauber-Tor von B. Klausbruckner in Führung, kurz danach legte L. Mayer mit dem 2:0 nach.

Eine verwandelte kurze Ecke durch H. Schniewind brachte kurz darauf den NAVAX AHTC wieder heran. Wenig später konnte S. Schniewind den Ausgleich erzielen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit abermals eine Ecke, diesmal für den WAC und B. Klausbruckner erzielte ihr 2. Tor.

In der zweiten Hälfte gelang es dem NAVAX AHTC kaum noch die starke Defensive des WAC auszuspielen. Zum Abschluss versenkten B. Klausbruckner und D. Buchta den Ball erneut im gegnerischen Tor und somit schlugen die Mädels des WAC den NAVAX AHTC doch recht deutlich.

POST SV - HC WIENER NEUDORF 

Post SV war in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft und führte zur Pause durch schön herausgespielte Tore verdient mit 3:1

Nach dem Seitenwechsel kam HC Neudorf aggressiver ins Spiel und presste hoch. Knapp vor Spielende gelang den Niederöstereicherinnen noch der Ausgleich.

Das Shootout ging dann über 8 Runden und HC Neudorf holte den Zusatzpunkt.

Spieltag 4

WAC – POST SV

Die Mädels des WAC hätten in den ersten Minuten durch drei Großchancen das Spiel rasch vorentscheiden können, die aber alle vergeben wurden. Danach blieb das Match hektisch und umkämpft. Just in der zweiten Hälfte, als Post zwei große Chancen auf die Führung hatte (van Rahden hielt hervorragend) scorte der WAC und spielte in den letzten 7 Minuten die körperliche und spielerische Qualität aus. So reichte es zu einem Dreier und der Tabellenführung.

HC WIEN – NAVAX AHTC

Gegen die Damen von HC Wien treffen die Mädels des NAVAX AHTC am laufenden Band - aus Kurzen Ecken, aus dem Spiel heraus, aus allen Lagen. Schlussendlich ein deutlicher Sieg, der nie in Frage stand.

Herren Bundesliga Spieltag 2 + 3

Das Doppelwochenende stand ganz im Zeichen der SV ARMINEN.

Spieltag 2

SV ARMINEN - NAVAX AHTC

SV ARMINEN übte in der Anfangsphase viel Druck aus und konnte problemlos 3:0 in Führung gehen. Mit einem schönen Solotreffer gelang A. Schöllkopf knapp vor der Pause noch eine kleine Korrektur zum 1:3, doch in Halbzeit 2 hatte der NAVAX AHTC dem starken Spiel der Arminen wenig entgegenzusetzen. Das fair geführte Spiel endete 10:1 für den SV Arminen.

HC WESTEND – POST SV

In Hälfte 1 vermochte WESTEND noch gut mithalten und mit dem Pausenstand von 1:2 konnten die Schwarz/Weißen durchaus zufrieden sein. In Halbzeit 2 jedoch setze sich die Klasse der Hernalser durch und es setzte die erwartete Niederlage für WESTEND, die jedoch erträglich ausfiel.

Spieltag 3

HC WESTEND – WAC

Wie schon gegen Post SV hielten die Schwarz/Weißen in Halbzeit 1 gut mit und konnten das Spiel offen halten. Mit 1:1 ging es in die Pause und abermals kassierte WESTEND in Hälfte 2 vier weitere Tore, damit war die Niederlage besiegelt. Die Hektik des Spieles belegen 2 rote Karten, auf Seiten des WAC traf es D. Kaut, auf Seiten von Westend war es Coach Rachwalski.

HC WIEN – NAVAX AHTC

NAVAX AHTC startet mit einem schnellen Treffer durch A. Schöllkopf, der auf 1:0 stellt. Die erste Halbzeit verläuft sehr spannend mit guten Chancen auf beiden Seiten, bis abermals Schöllkopf eine kure Ecke zum 2:0 Pausenstand verwertet.

In der zweiten Hälfte macht HC Wien mehr Druck und kommt zu guten Chancen. Mitte der zweiten Spielhälfte gelingt dem HC WIEN der Anschlusstreffer durch eine kurze Ecke.

20 Sekunden vor dem Spielende holt HC Wien nochmals eine kurze Ecke heraus, verwertet sie und rettet sich so ins Penaltyschießen.

NAVAX AHTC gewinnt das Penaltyschießen und holt sich den Zusatzpunkt.

SCHLAGERSPIEL SV ARMINEN – POST SV

Das Spitzenspiel entscheiden die SV ARMINEN eindrucksvoll für sich! Ein 11:0 spricht eine deutliche Sprache und setzt ein starkes Ausrufungszeichen in Richtung Verteidigung des Meistertitels.

  1. Eitenberger schoss die Hernalser fast im Alleingang ab und erzielte 7 Treffer für die Schwarz/Weißen, die durch unglaubliche Effektivität überzeugen konnten.

Zurück