Post SV gewinnt das 1. Duell um den Titel mit 4:6

von Sabine Blemenschütz

Fulminanter Start der Post SV - die Unterkircher-Brothers wirbeln die Abwehr der SV Arminen in der Startphase ganz schön durcheinander. Eine schöne Kombination bei der 1. Ecke und Luci stellt auf 0:1. Kurz darauf das 0:2 - wieder eine Kombination der Brüder, der Torschütze abermals Lucas Unterkircher. Dann beinahe noch das 0:3. Doch dann fangen sich die Arminen - Michi Minar holt mit einer schönen Einzelaktion eine kurze Ecke, Steyrer tritt an - der Ball zu scharf um von irgendwem genau gesehen zu werden, nicht einmal in der Fernseh-Zeitlupe. Die Schiris sind sich zuerst uneinig und dann doch einig - kein Tor - haarscharf vorbei oder doch genial ins Kreuzeck - keiner weiß es so ganz genau, jedenfalls gab es trotz mehrfacher Untersuchung keine Lücke im Tornetz.

Aber letztendlich egal, die nächste Ecke sitzt dann. Wieder ist es Steyrer, der der dieses Mal seine Chance nutzt und er verkürzt auf 1:2. Dann gelingt Minar der Ausgleich aus unmöglichem Winkel - "den macht nur er", heißt es vielfach. Doch einmal mehr setzt sich ein Unterkircher auf die Torschützenliste und nützt kleine Unsicherheiten in der Arminen-Verteidigung, die immer wieder zu kurzen Ecken für die Post führen. Dieses Mal erhöht Fabian noch vor der Halbzeit auf 2:3. Das Tempo ist hoch und den Fans zu Hause wird tolles Hallenhockey geboten.

Wegen einer gelben Karte von Bartosz Szmidt und der verhängten Strafzeit von 2 Minuten, startet Post SV in Unterzahl in die 2. Halbzeit. Arminen verbleiben noch 17 Sekunden mit einem Mann mehr am Feld und diese nützen sie sehr clever aus und erzielen den Ausgleich zum 3:3.

Der weitere Spielverlauf, zeigt die Ausgeglichenheit der beiden Mannschaften - wieder legt die Post vor, Arminen gleicht aus und Post SV erhöht abermals. Beim Stand von 4:5 nimmt Arminen-Coach Dariusz Rachwalski den Tormann zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Feld. Unbedingt wollen sie noch den Ausgleich. Doch dann - eine kurze Unkonzentriertheit in der Verteidigung der SV Arminen, Fabian Unterkircher kommt an den Ball und lässt sich die Chance nicht entgehen - er trifft zum vielumjubelten 4:6 Endstand.

Am 27.02.2021 fällt vermutlich im letzten Duell der beiden Titelanwärter die endgültige Entscheidung um den österreichischen Staatsmeistertitel.

Ein großes "Welcome back" an Patrick Stanzl, der nach seiner schweren Knieverletzung heute einen erfolgreichen Einstand feierte.

SV Arminen vs Post SV 4:6 (2:2)

Fabian Unterkircher - mit 32 Toren unangefochten an der Spitze der Torschützenliste

Zurück