Octapharma Masters 2014: Arminen-Damen zweiter Finalist

Klares 7:2 im Halbfinale gegen NAVAX AHTC

Bild: Harald Glaser/HC Wien

Die Damen der SV Arminen stehen als zweiter Finalist beim Octapharma Masters 2014 fest. Nach einem 7:2 in einem flotten Halbfinale gegen NAVAX AHTC wartet nun in der Neuauflage des Vorjahresfinales Titelverteidiger HC Weloc Wels.

Das Halbfinale ist von Beginn weg ein schnelles Damenspiel. Für den ersten Treffer sorgt dabei die SV Arminen: Paulina Okaj verwertet in Minute sechs eine Strafecke zur 1:0-Führung. In der Folge übernimmt aber NAVAX AHTC das Kommando, geht dabei aber hohes Risiko. Über weite Strecken der Partie spielen die Akademikerinnen ohne Torfrau, bringen Caro Körper als zusätzliche Feldspielerin. In der 11. Minuten wird NAVAX AHTC dafür belohnt, als Körper eine Strafecke knallhart und flach zum 1:1 verwertet. Kurz vor der Pause nützt die SV Arminen dann aber die Chance, erzielt durch einen Okaj-Doppelpack (21., 22.) aufs leere Tor die 3:1-Halbzeitführung.

Arminen zieht weiter davon
Sechs Minuten nach Wiederanpfiff legen die Arminen nach: Katarzyna Krasinska sorgt für 4:1 (31.). In Minute 38 lässt die SV Arminen dann die Chance zur Vorentscheidung aus: AHTC-Torfrau Karin Stiefelmeier kratzt einen Siebenmeter von Monika Specjal aus dem Eck. Spätestens in Minute 41 ist die Partie dann entschieden. Krasinska läuft nach einem feinen Haken an der Mittellinie aufs leere Tor und stellt auf 5:1. Zwar verkürzt NAVAX AHTC vom Abstoß weg durch Miriam Albrecht auf 2:5 und macht in den Schlussminuten ordentlich Druck, das nächste Tor macht aber die SV Arminen. Sechs Minuten vor dem Ende stellt Paulina Okaj mit ihrem vierten Treffer auf 6:2. Eine Minute später macht Okaj dann sogar ihr fünftes Tor des Spiels: Einen Schnitzer in der NAVAX-AHTC-Defensive nützt sie zum 7:2 – gleichzeitig der Endstand.

Das Finale der Damen zwischen Meister HC Weloc Wels und Herausforderer SV Arminen steigt morgen um 17 Uhr in der Wiener Posthalle.

Zurück